Internationale Verbindung

© iStock/chadive
  • Internationale Sichtbarkeit via Messen, Flughäfen und Tourismus
  • Kooperation und Erfahrungsaustausch mit Österreich und der Provinz Québec, Kanada

Die Elektromobilität als Zukunftsthema ist nicht auf Deutschland begrenzt, sondern erfährt insbesondere auch international eine steigende Bedeutung. Daher blickt das bayerisch-sächsische Schaufenster über Ländergrenzen hinweg. Mit den Großstädten Dresden, Leipzig, München und Nürnberg verfügt das Schaufenster hierfür über Metropolregionen mit ausgewiesener touristischer Anziehungskraft. Sie sind durch ihre Aktivitäten und Projekte im Bereich der Elektromobilität Treiber der internationalen Breitenwirkung. Aufgrund inhaltlicher Anknüpfungspunkte mit Österreich, werden hier gemeinsame Aktionen mit deutlicher Signalwirkung für den europäischen Binnenmarkt angestrebt. Die Elektrifizierung des grenzüberschreitenden Pendelverkehrs, oder auch die Langstreckenmobilität mit dem Einrichten von Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge an wichtigen Verkehrsachsen, sind zwei Beispiele. Weiterhin ist der grenzüberschreitende Erfahrungsaustausch mit der kanadischen Provinz Québec Teil des Schaufensters. Bayern und Sachsen pflegen mit Québec privilegierte Partnerschaften. Hier wird vor allem auf den Transfer von Erfahrungen und Erkenntnissen aus bereits realisierten Projekten, aber auch auf das während der Schaufensterlaufzeit gewonnene Wissen abgezielt. Der gegenseitige Einblick in die relevanten Märkte und Trends in Nordamerika und Europa schafft einen weiteren Zusatznutzen für die Projektpartner.

Förderung und Koordination

Gefördert durch:

Webauftritt des Bayerischen Staatsministeriums Webauftritt des Freistaats Sachsen

Das Schaufenster Bayern-Sachsen wird koordiniert durch:

Webauftritt von bayern innovativ Webauftritt der Sächsischen Energie Agentur