Aus-/Weiterbildung

© Fotolia/Torbz
  • Dreigliedriger Ansatz: schulisch, betrieblich und akademisch

Das Thema Aus-/Weiterbildung stellt den fünften Schwerpunkt des bayerisch-sächsischen Schaufensters dar und bildet ein übergeordnetes Element der einzelnen Bereiche. Denn eine fundierte Aus-/Weiterbildung ist der Grundstein, um die gesetzten Ziele im Themenfeld Elektromobilität zu erreichen. Sie muss sowohl entlang der gesamten Wertschöpfungskette für Elektromobilität als auch in allen Ebenen der Bildung analysiert, strukturiert und in verschiedenen Konzepten aufbereitet werden. Die Anforderung reicht hierbei von der Schulung des Werkstattpersonals im Umgang mit Starkstromkomponenten über akademisches Wissen bis zur Begeisterung kommender Generationen für das Thema Elektromobilität.

Bereits etablierte Bildungsangebote, wie beispielsweise der deutschlandweit erste Studiengang Elektromobilität an der TU Chemnitz, der berufsbegleitende Masterstudiengang an der HAW Ingolstadt oder das Wahlfach Elektromobilität an der Jakob-Prem-Berufsschule in Bad-Neustadt zur Zusatzqualifizierung von Kfz-Mechatronikern, sollen hierbei eingebunden werden, um zusätzliche Aus-/Weiterbildungsangebote zu entwickeln.

Elektromobilität erfordert jedoch darüber hinaus auch Ausbildungskonzepte, die weit über das Elektrofahrzeug hinausgehen. Von der Ladeinfrastruktur über die Energieversorgung bis hin zum Verkehrssystem gibt es ineinander verflochtene Bereiche. Diesbezüglich muss eine fachgerechte Aus-/Weiterbildung auf mehreren Ebenen erfolgen. Konkret werden im Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET die drei Säulen schulische, berufliche und akademische Bildung in allen Bereichen rund um die Elektromobilität erfolgen.

Förderung und Koordination

Gefördert durch:

Webauftritt des Bayerischen Staatsministeriums Webauftritt des Freistaats Sachsen

Das Schaufenster Bayern-Sachsen wird koordiniert durch:

Webauftritt von bayern innovativ Webauftritt der Sächsischen Energie Agentur