Elektromobilität in Bereichen der Abfallwirtschaft der Landeshauptstadt Dresden

SRD E-Kehrmaschine

SRD E-Kehrmaschine

Die Stadtreinigung Dresden GmbH betreibt einen Fuhrpark von 135 Fahrzeugen. Im Rahmen des Projekts werden Fahrzeuge mit Elektroantrieben modellhaft eingesetzt. Unter alltäglichen Einsatzbedingungen werden Erkenntnisse und Daten erfasst, die zu belastbaren Ergebnissen für die zukünftige Ausrichtung von spezifischen Fahrzeugflotten in Bereichen der Straßenreinigung und Abfallwirtschaft führen sollen.

Logo Stadtreinigung Dresden
Logo Lehrstuhl Kommunikations Akustik
Logo Technische Universität Dresden
Logo Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

Details

Das Projekt „Elektromobilität in Bereichen der Abfallwirtschaft der Landeshauptstadt Dresden" ist eines von rund 40 Projekten im Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET und wird mit 1.211.720 Euro vom Freistaat Sachsen im Rahmen der Schaufensterinitiative der Bundesregierung gefördert.

Den stetig steigenden Anforderungen an Umweltschutz, wie Minderung von Lärm-, Abgas- und Staubentwicklung, muss sich auch die Abfallwirtschaft und Straßenreinigung stellen. Während die Entwicklung von Elektromobilen im PKW- Bereich bereits erfolgreich marktfähige Fahrzeuge hervorbringt, gibt es nur vereinzelt Ansatzpunkte für Spezialma-schinen, wie z.B. Kleinkehrmaschinen.
Zur Verbesserung der Lärmsituation, vor allem bei nächtlicher Reinigung von Straßen und Plätzen, werden durch den Einsatz von Elektro- Kleinkehrmaschinen und Elektro- Transportern deutlich wahrnehmbare Ergebnisse erwartet. Für Feldtests unter herkömm-lichen Einsatzbedingungen werden verschiedene Fahrzeuge und Spezialmaschinen eingesetzt und mit Messtechnik zur Datenerfassung ausgestattet.
Die wissenschaftliche Begleitung erfolgen durch die TU Dresden und die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden.
Im Vergleich zu herkömmlichen Fahrzeugen sollen Vor- und Nachteile dargestellt und Verbesserungen konstruktiver Art vorgeschlagen werden:

  • zur Verminderung der Lärmemission, der betriebsbedingten Schwingungen (im Hinblick auf die Umgebung sowie Störgeräusche/ Schwingungen, die vom Fahrer als Beeinträchti-gung empfunden werden)
  • zum Batterieladezustand, Batterielademanagement, Energiebedarf (Sommer/ Winter), Ladeverhalten
  • zu sonstigem Betriebsverhalten (Maschinenverhalten auf wechselnden Belagsarten, Reparaturanfälligkeit, Reparaturaufwand und damit verbundenen Erfordernis an das Knowhow des Werkstattpersonals).

Das Projekt soll zudem gesicherte Ergebnisse liefern zur:

  • Eignung für den Flotteneinsatz, Verfügbarkeit
  • Stationierung/Positionierung von Ladeterminals,
  • Optimierung der Tourenplanung, mögliche Abladestellen im Reinigungsgebiet
  • Entwicklung von Warntönen für Passantenverkehr sowie für Fahrbahnbereiche.

Das CO2- Einsparpotenzial wird in einer Ökobilanz untermauert.

Weiterführende Informationen zum Projekt

Ziele

  1. Erprobung alternativer neuer Antriebe (Elektroantrieb) für Flottenfahrzeuge in den Bereichen Abfallsammlung, Abfallmanagement und Straßenreinigung
  2. Ermittlung der Anforderungen für die Reparatur und Instandhaltung sowie Sammeln von Erkenntnissen für Anforderungen an das Berufsbild Mechatroniker/ Kfz- Gewerbe (Nutzfahrzeuge)

Inhaltliche Schwerpunkte

  1. Erprobung von Elektrofahrzeugen im Flottenbetrieb in den Bereichen Abfallsammlung (Transporter bis 3,5t), Straßenreinigung (Kleinkehrmaschine), Fahrzeugpool (PKW)
  2. Sammeln von Erkenntnissen: Tauglichkeit, Nutzungsverhalten, Emissionsverhalten, Energieverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor
  3. Ermittlung des Bedarfs an Ladeterminals für den Flottenbetrieb sowie Optimierung der Ladesteuerung
  4. Ermittlung von Anforderungen an die Ausbildung des zukünftigen Werkstattpersonals

Meilensteine

Projektstart: Mai 2013

Übergabe des Förderbescheids: September 2013

Feldtest und Datensammlung konventioneller Kleinkehrmaschine Oktober 2014 bis Mai 2015

Elektrifizierung und Umbau Kleinkehrmaschine Mai 2015 bis Oktober 2015

Sounddesign zur Gefährdungsreduktion Mai 2015 bis März 2016

Feldtest und Validierung Oktober 2015 bis März 2016

Projektabschluss: Juli 2016

Ansprechpartner

Name:
Kerstin Trautewig
Anschrift:
Pfotenhauerstraße 46, 01307 Dresden
Funktion:
Abteilungsleiterin Entsorgung/ Technik
Telefon:
0351/4455-150
Institution:
Stadtreinigung Dresden GmbH
E-Mail:
Kerstin.Trautewig@SRDresden.de
Internet:
www.srdresden.de