11.06.2015 - 11.06.2015, Nürnberg

Studie zur Elektrifizierbarkeit des N-ERGIE Fuhrparks

Projekt e-NUE, Elektro Fuhrpark der N-ERGIE 

Projekt e-NUE, Elektro Fuhrpark der N-ERGIE

Kooperation mit AUDI, FAU und Bayern Innovativ

Rund 80 von 900 Fahrzeugen im Fuhrpark der N ERGIE Aktiengesellschaft könnten künftig durch Elektromobile ersetzt werden. Dies ist eines der Ergebnisse des Projekts „e-NUE“ des Schaufensters Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET.

Bei diesem Projekt arbeitete die N ERGIE seit Juli 2013 mit der AUDI AG, der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und der Bayern Innovativ GmbH zusammen.
„Die N-ERGIE sieht Elektromobilität als einen wichtigen Baustein zur Gestaltung der energiewirtschaftlichen Zukunft“, sagt Josef Hasler, Vorsitzender des Vorstands der N-ERGIE. „Durch den Einsatz von Elektrofahrzeugen in unserem Fuhrpark reduzieren wir unsere CO2-Emissionen. Darüber hinaus liegen die Kraftstoffkosten deutlich unter den Kosten eines mit Benzin angetriebenen Fahrzeugs. Und in Kombination mit Ökostrom ist Elektromobilität nachhaltig und emissionsfrei“, so Hasler. Deshalb sorgt die N-ERGIE dafür, dass an ihren Ladesäulen Ökostrom geladen werden kann.
Am 11. Juni 2015 stellte der Inhaber des Lehrstuhls für Rechnernetze und Kommunikationssysteme an der FAU, Prof. Dr. Reinhard German, die Studienergebnisse vor.
Im Rahmen der Studie wurde der gesamte Fuhrpark der N-ERGIE mit ca. 900 Fahrzeugen analysiert. Unter den Fahrzeugen sind zahlreiche Sonderfahrzeuge wie LKW, Blaulicht- und Allrad-Fahrzeuge sowie Anhänger, die nach aktuellem Stand der Technik nicht durch ein elektrisches Fahrzeug ersetzt werden können.
Nach Abzug dieser Fahrzeuge und weiterer Analysen kamen die Forscher auf ein Potenzial von 80 Fahrzeu-gen, die unter gewissen Annahmen elektrifiziert werden können.
Eine Annahme ist, dass für jedes Elektrofahrzeug eine Ladestation zum langsamen Beladen vorhanden ist. Laut der Studie müsste die Ladeinfrastruktur der N ERGIE um mehrere Schnellladeplätze mit Dreh-stromtechnik ergänzt werden. Darüber hinaus sind durch ein geeignetes Reservierungssystem der Einsatz der konventionellen und elektrischen Fahrzeuge sowie die elektrische Beladung sicher zu stellen.
Im Rahmen der Studie analysierten die Experten die Strecken, die Startzeiten und die Dauer der Dienstfahr-ten mit konventionellen Fahrzeugen und erstellten da-raus ein digitales Fahrtenbuch. Neben diesen Daten flossen in die Auswertungen auch die Erfahrungen und das Nutzungsverhalten der Mitarbeiter mit ein. Für diesen Feldversuch stellte die AUDI AG der N ERGIE von Juli 2013 bis Juli 2014 fünf Audi A1 e-tron mit bedarfsweise benzinmotorisch verlängerter Reichweite zur Verfügung.
Die N-ERGIE zieht aus dem Versuch ein positives Resümee und prüft nun die schrittweise Integration weiterer geeigneter Elektrofahrzeuge und den Aufbau einer zukunftsfähigen Ladeinfrastruktur. 

Name:
Melanie Söllch
Anschrift:
Am Plärrer 43, 90429 Nürnberg
Funktion:
Pressesprecherin und Leiterin Unternehmenskommunikation
Telefon:
+49 911 802-58050
Institution:
N-ERGIE Aktiengesellschaft
E-Mail:
melanie.soellch@n-ergie.de

Förderung und Koordination

Gefördert durch:

Webauftritt des Bayerischen Staatsministeriums Webauftritt des Freistaats Sachsen

Das Schaufenster Bayern-Sachsen wird koordiniert durch:

Webauftritt von bayern innovativ Webauftritt der Sächsischen Energie Agentur