17.09.2014 - 17.09.2014, Buchloe im Landkreis Ostallgäu

Forschungsprojekt ePlanB startet in Buchloe im Landkreis Ostallgäu

486x394px 

Projektbild ePlanB

Lademanagement an Park und Ride Parkplätzen.

Mit dem Elektroauto zum Park&Ride-Platz fahren, das Fahrzeug an einen von 16 Ladepunkten anschließen und dann in den Zug umsteigen – für einige Buchloer Pendler wird das schon bald Realität. Ermöglicht wird der klimafreundliche Pendelverkehr durch das auf drei Jahre angelegte Forschungsprojekt ePlanB, das vom Landkreis Ostallgäu, der Stadt Buchloe, der Lechwerke AG (LEW), der Lechwerke Verteilnetz GmbH (LVN) und der Forschungsstelle für Energiewirtschaft (FfE) durchgeführt und vom Bayerischen Wirtschaftsministerium gefördert wird.

„Die Elektromobilität ist das Zukunftsthema für die bayerische Automobilindustrie. Wir werden hier mit dem neuen Förderprogramm ‚Elektromobilität und innovative Antriebstechnologien‘ die richtigen Anreize schaffen. Ich bin überzeugt, dass auch das Projekt "ePlanB" wertvolle Impulse liefern wird“, sagte Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer. „Das Projekt unterstützt unser Ziel, Bayern zum Vorreiter bei der Elektromobilität zu machen.“

Das Hauptziel ist, ein intelligentes Lademanagement zu entwickeln, das die Batterien von geparkten Elektroautos dann auflädt, wenn viel Strom aus heimischen erneuerbaren Energiequellen eingespeist wird. Dadurch können Netzinfrastrukturen effizienter genutzt werden. Zugleich sollen Pendler stärker für das Thema Elektromobilität sensibilisiert werden. Für den Feldtest wird am Park&Ride-Platz beim Bahnhof in Buchloe eine Ladeinfrastruktur aufgebaut und geeigneten Pendlern für eine gewisse Zeit Elektroautos zur Verfügung gestellt. Die Stadt Buchloe ist mit zahlreichen Pendlern aus einem großen Einzugsgebiet, die von hier aus nach Augsburg oder München fahren, ein idealer Dreh- und Angelpunkt für das Forschungsvorhaben.

„Mehr als 500 Pendler aus dem Ostallgäu und Teilen des Unterallgäus bis nach Memmingen kommen täglich nach Buchloe, um von hier aus mit der Bahn weiterzufahren“, erklärt Josef Schweinberger, Erster Bürgermeister von Buchloe. Mithilfe einer Befragung will die Stadt zunächst das Pendlerverhalten in der Region analysieren. „Das hilft uns zum einen, Infrastrukturmaßnahmen besser planen zu können, zum anderen ist die Befragung ein wichtiger Schritt, um geeignete Teilnehmer für das Forschungsprojekt ePlanB zu finden“, erklärt Schweinberger.

Die Pendler fahren für eine gewisse Zeit ein Elektrofahrzeug, das ihnen auch für die private Nutzung zur Verfügung steht. Am Park&Ride-Platz beim Bahnhof in Buchloe werden in den kommenden Monaten acht Ladesäulen mit je zwei Ladepunkten errichtet. Bis zum Frühjahr 2015 soll die Ladeinfrastruktur in Betrieb gehen. Um das Laden intelligent steuern zu können, geben die Nutzer – entweder direkt vor Ort an der Ladesäule oder über eine Website – die Daten zur vorgesehenen Parkdauer und dem aktuellen Batterieladezustand ein.

„Der Feldtest findet in zwei Phasen statt: in der ersten Phase zeichnen wir Daten zum Nutzerverhalten und zum Ladeverhalten auf“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Mauch von der Forschungsstelle für Energiewirtschaft (FfE). „Etwa sechs Monate später beginnt die zweite Phase, in der wir das bis dahin entwickelte Lademanagementsystem anwenden werden“, so Mauch. Dabei solle das netzoptimierte Laden der Elektrofahrzeuge dazu beitragen, die Netzbelastung gering zu halten. „Eine intelligente Steuerung zum Laden der Elektrofahrzeuge kann Leistungsspitzen vermeiden“, erklärt Mauch. Zum Aufladen soll vorrangig der in der Region erzeugte Strom aus erneuerbaren Quellen genutzt werden.

„Elektromobilität ist die logische Fortsetzung der Energiewende auf der Straße. Denn Elektroautos sind nicht nur leise und sauber – als mobile Speicher können sie auch zur Stabilisierung der Stromnetze beitragen, wenn immer mehr Strom aus erneuerbaren Energien eingespeist wird“, sagt LEW-Vorstandsmitglied Norbert Schürmann. „Ein intelligentes Lademanagementsystem für Elektroautos kann dazu beitragen, vorrangig den in der Region erzeugten regenerativen Strom zu nutzen“, so Schürmann weiter.

„Kaum eine Region treibt die Energiewende so aktiv voran wie der Landkreis Ostallgäu. Der Anteil der regenerativen Energien ist hier besonders hoch. Dafür wurden wir vor kurzem auch Meister der Solar-Bundesliga“, sagt Maria Rita Zinnecker, Landrätin des Landkreises Ostallgäu. „Wir freuen uns, dass wir mit dem Elektromobilitätsprojekt ePlanB die Innovationskraft in der Region weiter steigern können.“

Das Gesamtbudget des Forschungsvorhabens ePlanB liegt bei rund 1,3 Millionen Euro. Davon tragen die Lechwerke rund 650.000 Euro, der Freistaat Bayern fördert das Vorhaben mit knapp 600.000 Euro, Landkreis und Stadt Buchloe beteiligen sich mit jeweils 36.000 Euro.

Die LEW-Gruppe ist als regionaler Energieversorger in Bayern und Teilen Baden-Württembergs tätig. LEW beschäftigt mehr als 1.700 Mitarbeiter und ist mit 35 Wasserkraftwerken einer der führenden Erzeuger von umweltfreundlicher Energie aus Wasserkraft in Bayern. Die LEW Verteilnetz GmbH (LVN) ist eine Tochtergesellschaft der LEW-Gruppe und sorgt als regionaler Verteilnetzbetreiber für einen zuverlässigen und sicheren Betrieb des Stromnetzes.

Die Forschungsstelle für Energiewirtschaft (FfE) ist ein bundesweit anerkanntes Forschungsinstitut mit einer über 60-jährigen Tradition, das sich mit aktuellen Fragestellungen der Energietechnik und Energiewirtschaft beschäftigt.

Der Landkreis Ostallgäu liegt im Südosten des bayerischen Regierungsbezirks Schwaben, ist knapp 1400 km² groß und hat ca. 134.000 Einwohner. Die Stadt Buchloe bezeichnet sich mit seinen 12.000 Einwohnern als „Tor zum Allgäu“. Sie ist die drittgrößte Stadt im Landkreis Ostallgäu.

Das Projekt Plan B befindet sich im Schaufenster Elektromobilität Bayern-Sachsen in der Assoziierung. Im Rahmen dieses Bundes-Förderprojektes entwickeln über 100 Partner alltagstaugliche Lösungen rund um die Elektromobilität u.a. in den Bereichen Langstreckenpendler, Netzintegration und Ladeinfrastruktur oder regenerative Energien. Hier fügt sich das Projekt Plan B inhaltlich optimal ein. In dieser synergetischen Vernetzung wird Plan B einen wesentlichen Beitrag zur breiten Markteinführung der Elektromobilität leisten

 Weitere Informationen zum Projekt "ePlanB" finden Sie hier.

 

Name:
Carolin Patzner
Funktion:
Pressesprecherin
Telefon:
0821 328-1654
Institution:
Lechwerke AG
E-Mail:
carolin.patzner@lew.de

Förderung und Koordination

Gefördert durch:

Webauftritt des Bayerischen Staatsministeriums Webauftritt des Freistaats Sachsen

Das Schaufenster Bayern-Sachsen wird koordiniert durch:

Webauftritt von bayern innovativ Webauftritt der Sächsischen Energie Agentur