12.11.2014, Dresden

Ein Elektroauto – viele Fahrer

ENMOVER Projekt 

Prof. Dr. Bäker, Prof. Dr. Fricke und Herr Zieschank erhielten drei VW e-up! und zwei BMW i3 als Verbundautos für das Projekt ENMOVER im Schaufenster Bayern-Sachsen.

Für eine Studie zur Mehrfachnutzung von Elektrofahrzeugen haben DREWAG - Stadtwerke Dresden und ENSO Netz heute offiziell eine Testflotte an die TU Dresden übergeben - Weitere Teilnehmer gesucht: www.verbundauto.de

Mehr als 500 Interessenten haben sich für eine Praxisstudie beworben, die von TU Dresden, DREWAG und ENSO zum kombinierten Einsatz von Elektoautos durchgeführt wird. Die nötigen Fahrzeuge stellen die beiden Energieunternehmen für das einjährige Projekt zur Verfügung. Die Autos wurden heute von Reiner Zieschank, DREWAG- und ENSO-Geschäftsleitung, an den Dekan der Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List", Prof. Dr.-Ing. habil. Hartmut Fricke, übergeben. Zum Einsatz kommen drei Fahrzeuge des Typs VW e-up! und zwei BMW i3. 

Im Rahmen des gemeinsamen Schaufensterprojektes Energie und Mobilität im Verbund (ENMOVER) untersuchen die drei Projektpartner kombinierte Nutzungsszenarien für Elektromobilität. Es wird erforscht, inwieweit sich private und gewerbliche Einsatzzwecke miteinander verbinden lassen. Dabei teilen sich jeweils bis zu fünf Testpersonen für vier Monate im Alltag ein Elektroauto. Es wurden Teilnehmer ausgewählt, deren Ansprüche an die Nutzung des Autos so miteinander harmonieren, dass sie sich im Laufe des Tages die Autoklinke in die Hand geben können. Das E-Auto soll möglichst intensiv genutzt werden, damit seine Vorteile – Umweltfreundlichkeit sowie günstige Verbrauchs- und Betriebskosten – zum Tragen kommt. Die Studie will herausarbeiten, ob eine derart geteilte Nutzung zukunftstauglich ist. Die Testpersonen führen dazu ein Mobilitätstagebuch und stehen im regelmäßigen Austausch mit der TU. Noch im November beginnen die ersten Fahrer-Gruppen mit dem Experiment. 

Bei der Übergabe der Testflotte waren auch Vertreter der beteiligten Institute für Automobiltechnik (IAD) und Wirtschaft und Verkehr (WuV) anwesend und nahmen eine Einordnung des Forschungsprojekts vor. Es läuft noch bis Ende 2015. Ab Frühjahr nächsten Jahres werden neue Fahrer-Gruppen gebildet. Dafür werden noch private und gewerbliche Nutzer gesucht, die der TU Dresden Einblicke in ihr Mobilitätsverhalten ermöglichen wollen. Interessenten können unter www.verbundauto.de einen Teilnahmebogen auszufüllen und ihr Mobilitätsprofil hinterlegen. Anhand dieser wählt die TU Dresden laufend geeignete Testfahrer aus. 

Das Projekt "Energie und Mobilität im Verbund (ENMOVER)" ist eines von rund 40 Projekten im Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET und wird mit 1.602.524 Euro vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen der Schaufensterinitiative der Bundesregierung gefördert.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Förderung und Koordination

Gefördert durch:

Webauftritt des Bayerischen Staatsministeriums Webauftritt des Freistaats Sachsen

Das Schaufenster Bayern-Sachsen wird koordiniert durch:

Webauftritt von bayern innovativ Webauftritt der Sächsischen Energie Agentur