04.07.2014, Dresden

Dresden fährt elektrisch - Kick-off des Schaufensterprojektes EmiD

EmiD 

Projektstart EmiD

Am 4. Juli 2014 startete das Schaufensterprojekt "Elektromobilität in Dresden" (EmiD). Im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften übergab Staatsminister Morlok (SMWA) im Beisein der Sondertour der Langen Nacht die Förderbescheide an das Projektkonsortium. Das Projekt EmiD Elektrofahrzeugen in Firmenflotten mittels intelligenter Dispositions- und berührungsloser Ladesysteme zum Durchbruch verhelfen.

Im Rahmen von EmiD werden unter anderem 16 Elektrofahrzeuge in die dienstlichen Fahrzeugflotten von Verwaltungs- und Forschungseinrichtungen integriert. „Sachsen ist Vorreiter bei der Entwicklung, Herstellung und dem Einsatz von Elektrofahrzeugen. Das Projekt demonstriert beispielhaft den Einsatz zukunftsweisender Mobilitätsangebote bei der öffentlichen Hand wie zum Beispiel der Wirtschaftsförderung Sachsen“, betonte Sven Morlok, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

Prof. Dr. Matthias Klingner, Institutsleiter am Fraunhofer IVI, sieht eine Chance, langjährige Kompetenzen auf dem Gebiet der Elektromobilität in das Projekt einbringen zu können: „Gemeinsam mit der Landeshauptstadt, der Technischen Universität Dresden sowie der Wirtschaftsförderung Sachsen möchten wir konkrete Lösungen für einen reibungslosen Flottenbetrieb in Firmen und Institutionen anbieten.“

Dazu sollen Softwaretools für die Fahrzeug- und Ladestationsdisposition entstehen, die Nutzergewohnheiten und Spezifika der Elektromobilität berücksichtigen. Grundlage bilden Daten aus einer zusätzlichen On-Board-Unit und Ergebnisse umfangreicher Befragungen auf breiter wissenschaftlicher Basis. Außerdem sind kontaktbasierende und berührungslose Ladeinfrastrukturen für Dresden zu entwickeln, zu erproben und bereitzustellen.

Das Projektvorhaben EmiD zielt auf eine Steigerung der Wahrnehmung von Elektrofahrzeugen im öffentlichen Raum und einer zunehmenden Akzeptanz bezüglich Elektromobilität ab und soll somit einen wesentlichen Beitrag zur Förderung der privaten und geschäftlichen Nutzung sowie zur Einbindung in bestehende Verkehrsangebote (speziell Car-Sharing) leisten.

Im Anschluss an den offiziellen Teil konnten die Projektfahrzeuge im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften auf dem Testoval Probe gefahren werden. Mehr als 200 Probefahrten spiegelten das große Interesse an der Elektromobilität wider.

Das Projekt „EmiD – Elektromobilität in Dresden" ist eines von rund 40 Projekten im Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET und wird mit 1.736.964 Euro vom Freistaat Sachsen im Rahmen der Schaufensterinitiative der Bundesregierung gefördert.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter:

www.elektromobilitaet-verbindet.de

www.emid-dresden.de

Name:
Katja Gicklhorn
Funktion:
Projektleitstelle Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET
Telefon:
0351/4910-3193
Institution:
Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH
E-Mail:
katja.gicklhorn@saena.de

Förderung und Koordination

Gefördert durch:

Webauftritt des Bayerischen Staatsministeriums Webauftritt des Freistaats Sachsen

Das Schaufenster Bayern-Sachsen wird koordiniert durch:

Webauftritt von bayern innovativ Webauftritt der Sächsischen Energie Agentur