11.03.2015 - 11.03.2015, Berlin

Die vier Schaufenster Elektromobilität ziehen positive Zwischenbilanz im Rahmen des Forum ElektroMobilität – KONGRESS

Kongress Forum Elektromobilität 

Kongress Forum Elektromobilität Podiumsdiskussion

Zum vierten Mal präsentierten sich die vier Schaufenster Elektromobilität gemeinsam auf dem Forum ElektroMobilität – KONGRESS in Berlin.
Einer der Höhepunkte war die Paneldiskussion „Zwischenbilanz der Schaufenster: Wirtschaftlichkeit, Geschäftsmodelle und Handlungsbedarfe“. 

Die Elektromobilität ist ein zentraler Baustein der Energiewende in Deutschland. Seit die Bundesregierung im Jahr 2009 die Elektromobilität zu einem ihrer Kernthemen erklärt hat, haben deutsche Unternehmen und Forschungseinrichtungen zahlreiche Schritte in Richtung der Alltagstauglichkeit von elektrisch betriebener Mobilität unternommen. Alljährlich treffen sich im Rahmen des „Forum ElektroMobilität – KONGRESS“ Fachexperten der unterschiedlichen Branchen und informieren sich gegenseitig über neue Entwicklungen und Zukunftstrends rund um die Elektromobilität.

Die vier Schaufenster Elektromobilität der Bundesregierung präsentierten sich zum vierten Mal im Rahmen des Kongresses und nutzten den gemeinsamen Stand in der begleitenden Ausstellung zum fachlichen Austausch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Kongresses. Am zweiten Tag des Kongresses zogen die vier Schaufenster im Rahmen der Paneldiskussion „Zwischenbilanz der Schaufenster: Wirtschaftlichkeit, Geschäftsmodelle und Handlungsbedarfe“ eine gemeinsame Halbzeitbilanz und diskutierten Projektfortschritte und -ergebnisse.

Dr. Johann Schwenk, Leiter Projektleitstelle des bayerisch-sächsischen Schaufensters bei der Bayern Innovativ GmbH: „Die Zeit der Marktvorbereitung ist vorbei - wir haben geforscht, erprobt, demonstriert, dass und wie Elektromobilität funktionieren kann. Jetzt gilt es von Politik und Wirtschaft echte, gezielte Marktanreize für den Hochlauf zu setzen. “

Cathleen Klötzing, Leiterin Projektleitstelle des bayerisch-sächsischen Schaufensters bei der SAENA GmbH: "Bayern und Sachsen haben gemeinsam im Schaufenster ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET wertvolle Erkenntnisse gesammelt. Als Leitanbieter belegt Deutschland damit weltweit bereits einen Spitzenplatz. Nun gilt es, durch geeignete Anreize und den Aufbau von Ladeinfrastruktur die nötigen Voraussetzungen für einen gelingenden Markthochlauf in Deutschland zu schaffen. Die Technik ist da und funktioniert - die Fahrzeuge müssen nun noch für die breite Masse erschwinglich und nutzbar werden."

Dr. Wolfgang Fischer, Sprecher Schaufenster Elektromobilität, e-mobil BW GmbH - Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie: „Das baden-württembergische Schaufenster Elektromobilität LivingLab BWemobil ist wichtiger Bestandteil unserer regionalen Strategie, die zum Ziel hat, Elektromobilität bis 2020 flächendeckend in Baden-Württemberg nutzbar zu machen. Obwohl sich die Technologie im Alltag schon bewährt hat, besteht nach wie vor das Haupthindernis der Elektromobilität – die zu hohen Kosten. Um diese durch gezielte Forschung und Entwicklung weiter zu senken und die erfolgreiche Arbeit der Marktvorbereitung in den Markthochlauf zu überführen, müssen wir in den aufgebauten branchenübergreifenden Netzwerken weiter intensiv zusammenarbeiten. Nur so können wir im internationalen Wettbewerb bestehen.“

Gernot Lobenberg, Leiter Berliner Agentur für Elektromobilität eMO: „Die Schaufenster haben ganze Arbeit geleistet. Der Nachweis wurde geliefert, dass Elektromobilität nicht nur alltagstauglich sondern elementarer Bestandteil der Energiewende ist und aus Mobilitätsszenarien der Zukunft nicht mehr wegzudenken. Jetzt gilt es, wie von der Öffentlichkeit gefordert, Elektromobilität auf den Straßen sichtbar zu machen. Wir müssen die Menschen in die Elektrofahrzeuge setzen und den Funken der Begeisterung für Elektromobilität überspringen lassen. Nur mit guten Worten ist es dabei nicht getan. Was wir brauchen, ist eine Werbeoffensive von allen Beteiligten.“

Raimund Nowak, Geschäftsführer Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH: Das Jahr 2015 wird für die Entwicklung der Elektromobilität von besonderer Bedeutung sein. In den vergangenen zwei Jahren wurde in Deutschland  viel geforscht, entwickelt und in Modellversuchen ausprobiert. Die Zeit des Experimentierens geht zu Ende und es wird sich zeigen, ob sich Elektrofahrzeuge auf dem Markt durchsetzen. In unserer von der Fahrzeugindustrie geprägten Metropolregion, legen wir viel Wert auf die rasche Umsetzung der in den Projekten des Schaufensters Elektromobilität gewonnenen Erkenntnisse. So werden wir uns weiter der Steigerung  der Zahl der vollelektrischen Elektrofahrzeuge in öffentlichen Fuhrparks widmen. Elektrofahrzeuge sollen im Bereich des Lieferverkehrs Vorteile erhalten und Elektrobusse ihre Vorteile im Personennahverkehr demonstrieren.

Hintergrundinformation

Die Bundesregierung hat im April 2012 vier Regionen in Deutschland als „Schaufenster Elektromobilität“ ausgewählt und fördert hier auf Beschluss des Deutschen Bundestags die Forschung und Entwicklung von alternativen Antrieben. Insgesamt stellt der Bund für das Schaufensterprogramm Fördermittel in Höhe von 180 Mio. € bereit. In den groß angelegten regionalen Demonstrations- und Pilotvorhaben wird Elektromobilität an der Schnittstelle von Energiesystem, Fahrzeug und Verkehrssystem erprobt.

Weitere Informationen unter www.schaufenster-elektromobilitaet.org.

Name:
Astrid Lang
Anschrift:
Gewerbemuseumsplatz 2, 90403 Nürnberg
Funktion:
Projektmanagerin
Telefon:
+49 911 20671 252
Institution:
Bayern Innovativ GmbH
E-Mail:
lang@bayern-innovativ.de

Förderung und Koordination

Gefördert durch:

Webauftritt des Bayerischen Staatsministeriums Webauftritt des Freistaats Sachsen

Das Schaufenster Bayern-Sachsen wird koordiniert durch:

Webauftritt von bayern innovativ Webauftritt der Sächsischen Energie Agentur