22.04.2015 - 22.04.2015, Berlin

Der elektromobile Marktplatz ist vorbereitet

Parlamentarischer Abend 2014 

Parlamentarischer Abend 2015

Die vier Schaufenster Elektromobilität diskutieren mit Parlamentariern.

Wie es um die Marktvorbereitung für die Elektromobilität bestellt ist, haben Abgeordnete aller Fraktionen des Deutschen Bundestages gestern bei einem parlamentarischen Abend in Berlin mit den Leitern der vier von der Bundesregierung ins Leben gerufenen Schaufenster Elektromobilität diskutiert. Diese stellten sich der Diskussion, an der unter anderem Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks und VDA-Geschäftsführer Dr. Ulrich Eichhorn teilnahmen.

Im Mittelpunkt standen dabei nicht nur die Bilanz der Marktvorbereitung durch die 137 Schaufenster-Projekte, in denen mehr als 300 Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft beteiligt sind, sondern auch weiterer notwendiger Forschungs- und Entwicklungsbedarf und vor allem die Frage, wie die erfolgreiche Vorarbeit nun in einen spürbaren Markthochlauf münden kann.

Barbara Hendricks stellte klar, dass die Bundesregierung keineswegs vom Ziel, bis zum Jahr 2020 eine Millionen Elektroautos auf deutsche Straßen zu bringen, abgerückt sei. Gleichzeitig könne man, gemessen an den Erwartungen, noch nicht zufrieden sein. Mehr Dynamik für den Markt sei notwendig. „Allerdings“, so die Ministerin, „sind die eine Million kein Selbstzweck: Wir haben uns selbst zur Reduktion von CO2 bis 2020 um zehn Millionen Tonnen im Verkehrsbereich verpflichtet. Das haben wir im Kabinett erst im Dezember beschlossen.“  Es gehe letztendlich um nicht weniger als die „große Vision von der Transformation unserer Wirtschaft.“

In ihrer Funktion als Bauministerin regte Hendricks an, dass das Wohnungseigentumsgesetz geändert werden solle. Damit hätten dann Eigentumswohnungsbesitzer, die bisher das Einverständnis der Eigentümergemeinschaft benötigen, um beispielsweise eine Ladebox in der Tiefgarage zu installieren, die Möglichkeit, dies auch ohne Mehrheitsvotum zu tun. Einen zeitlich begrenzten Einsatz öffentlicher Mittel – sprich Kaufanreize – für Elektroautos schloss die Ministerin explizit nicht aus.

Der Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Automobilindustrie, Ulrich Eichhorn, warnte davor zu unterschätzen, was in zehn Jahren geschaffen und zu überschätzen, was in einem Jahr erledigt werden könne. Er verwies auf 17 bereits erhältliche und 12 weitere elektrifizierte Modelle der deutschen Autobauer bis Ende 2015. „Wir haben noch einige Hemmnisse für den privaten Markt, zum Beispiel die Kosten: Der Markt wird aber in dem Moment kippen, wenn Elektroautos billiger werden als Verbrenner,“ so Eichhorn. Insbesondere der flächendeckende Ausbau der Ladeinfrastruktur könne den Durchbruch bringen und sei für 500-600 Millionen Euro realisierbar, so der VDA-Geschäftsführer.

In der Präsentation der Zwischenbilanz der Schaufenster Elektromobilität und der anschließenden, von dem sächsischen Bundestagsabgeordneten Stephan Kühn (Grüne) geleiteten Podiumsdiskussion waren sich die Leiter der Projektstellen der vier Schaufensterregionen einig, dass das Wissen und die Erfahrungen aus den insgesamt über 300 Projekten unbedingt weitergenutzt werden müssen.

Raimund Nowak, Geschäftsführer der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH, beklagte, dass zu wenige qualifizierte Diskussionen über Elektromobilität in der breiten Öffentlichkeit stattfänden. „Wir haben in den Projekten nach 700.000 gefahrenen Kilometern kein einziges liegengebliebenes E-Auto. Das müssen wir vermitteln,“ so Nowak.

Dr. Johann Schwenk, Leiter der Projektleitstelle des bayerisch-sächsischen Schaufensters bei der Bayern Innovativ GmbH merkte kritisch an, dass es bislang nicht ausreichend gelungen sei, „deutlich klar zu machen, in welchen Anwendungsfällen Elektromobilität heute schon sinnvoll einsetzbar ist.“ Gleichwohl wünsche er sich Gespräche über Investitionsprogramme für den Markthochlauf, wie sie jüngst in München diskutiert werden, auch auf Bundesebene.

Gernot Lobenberg, Leiter der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO, wies auf die Erfahrungen aus den Schaufenstern in Bezug auf das große Potential von elektrischen Nutzfahrzeugen hin: „Da geht es nicht nur um Fahrzeugtechnik selbst, sondern darum, Logistik insgesamt, zum Beispiel durch  leise Nachtbelieferung, zu optimieren.“ Lobenberg war positiv davon überrascht, dass trotz der vielen unterschiedlichen Projektansätze sehr ähnliche Erfahrungen in den Schaufenstern gemacht worden seien.

Franz Loogen, Geschäftsführer der Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie e-mobil BW GmbH, hat explizit auf die Erfolge der Schaufenster hingewiesen. „Wenn wir uns vergegenwärtigen, wo wir 2012 standen, dann haben wir mit den Schaufenstern sichtbar und damit nachweislich der Elektromobilität einen Schub gegeben. Die Zahlen sprechen hier eine deutliche Sprache. Über 62 Prozent der in Deutschland zugelassenen Elektrofahrzeuge fahren in den vier Schaufensterregionen.“ Der Erfahrungstransfer zwischen den Schaufenstern sei die Basis für die weitere Marktentwicklung der Elektromobilität in Deutschland.

Cathleen Klötzing, Leiterin der Projektleitstelle des bayerisch-sächsischen Schaufensters bei der Sächsischen Energieagentur - SAENA GmbH, sagte: „Das Thema Elektrobusse ist noch viel zu wenig beachtet. Da gibt es riesiges Potential.“ Denn ein einziger Elektrobus vermeidet um ein Vielfaches mehr an Emissionen als die entsprechende Anzahl von Pkw.

Der Nordrheinwestfälische Bundestagsabgeordnete Andreas Rimkus (SPD) nahm die Anregungen aus den Schaufenstern auf und konstatierte: „Wir müssen als Politik den Rahmen schaffen, um Flotten zu elektrifizieren und öffentliche Beschaffung von Elektrofahrzeugen voranzutreiben.“ 

Hintergrundinformation:
Die Bundesregierung hat im April 2012 vier Regionen in Deutschland als „Schaufenster Elektromobilität“ ausgewählt und fördert hier auf Beschluss des Deutschen Bundestags die Forschung und Entwicklung von alternativen Antrieben. Insgesamt stellt der Bund für das Schaufensterprogramm Fördermittel in Höhe von 180 Mio. € bereit. In den groß angelegten regionalen Demonstrations- und Pilotvorhaben wird Elektromobilität an der Schnittstelle von Energiesystem, Fahrzeug und Verkehrssystem erprobt.

Weitere Informationen unter www.schaufenster-elektromobilitaet.org.

Foto Parlamentarischer Abend 2015 vlnr:  Stephan Kühn MdB (Grüne), Gernot Lobenberg (emo Berlin), Andreas Rimkus MdB (SPD), Steffen Bilger MdB (CDU), Cathleen Klötzing (Saena), Dr. Johann Schwenk (Bayern Innovativ), Raimund Nowak (Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg), Franz Loogen (e-mobil BW)

 

Name:
Astrid Lang
Anschrift:
Gewerbemuseumsplatz 2
Funktion:
Projektmanagerin
Telefon:
+49 911 20671 252
Institution:
Bayern Innovativ GmbH
E-Mail:
lang@bayern-innovativ.de

Förderung und Koordination

Gefördert durch:

Webauftritt des Bayerischen Staatsministeriums Webauftritt des Freistaats Sachsen

Das Schaufenster Bayern-Sachsen wird koordiniert durch:

Webauftritt von bayern innovativ Webauftritt der Sächsischen Energie Agentur