30.10.2014, München

Blog über Münchner Elektrotaxi online

 

Parklandschaft München

Gemeinsames Blogprojekt: www.e-kliniktaxi.de und www.facebook.com/pages/E-Kliniktaxi beschreiben den Pilotversuch mit dem Elektrotaxi beim Städtischen Klinikum München. Weitere E-Plan-Partner tragen zum Blog bei. Im Rahmen des bayrischen Schaufensterprojekts E-Plan München ist das Elektrotaxi der IsarFunk 450 540 Taxizentrale hauptsächlich am Standort des Klinikums Schwabing im Einsatz. Auf dem neu geschaffenen Blog e-kliniktaxi.de können Interessierte nun den Fortgang des Pilotversuchs verfolgen, der mehrere Aspekte und Unternehmen miteinander verbindet. Neben dem Städtischen Klinikum München und der IsarFunk Taxizentrale halten weitere Partner wie das Forschungsinstitut für Energiewirtschaft, das Berliner Unternehmen Ubitricity und das Solarunternehmen Soliva auf dem Blog ihre Erfahrungen fest.

Viele, spannende Fragen sind für die im Rahmen des Schaufensters Elektromobilität der Bundesregierung geförderten Unternehmen zu klären. Reicht eine Batterieladung für die Tagesschicht eines Taxis? Wie oft nehmen Patienten das Elektrotaxi in Anspruch und wie fügt es sich  in das SmartLogistik-med Konzept (www.smartlogistik-med.de) des Klinikums ein? Bewährt sich das intelligente Ladekabel von Ubitricity und wie oft kann das Elektrotaxi Eigenstrom aus dem von Soliva projektierten Solardach laden?

Berichte zum IsarFunk Elektrotaxi aus erster Hand

„Als Blogbetreiber fungiert zwar die IsarFunk Taxizentrale“, erklärt Jürgen Dinter, Leiter Vertrieb und Marketing der IsarFunk Taxizentrale GmbH & Co. KG. „Doch es werden alle Partner auf dem Blog schreiben und so ein umfassendes Bild vom Fortgang des Projekts zeichnen.“ Jeder der beteiligten Partner erhält auch eine Kategorie zugeteilt, so dass Besucher nach den Beiträgen der Firma sortieren können. Robert Biegert, der Fahrer des Elektrotaxis, wird überdies seine Eindrücke per Microblogging auf einer zusätzlichen Facebook-Seite festhalten, die auf dem Blog www.e-kliniktaxi.de eingebunden wird.

„Im Kommunikationsalltag unseres Klinikums geht dieses wichtige Projekt, das wir auch im Rahmen unseres allgemeinen Logistik- und Mobilitätskonzepts SmartLogistik-med vorantreiben, leider ein wenig unter“, erklärt Marten Scheibel, Pressesprecher des Klinikums München. „Deshalb sind wir für dieses besondere Medium sehr dankbar.“

Hintergrund zu den Partnern

Über die Forschungsstelle für Energiewirtschaft:

Die FfE ist eine unabhängige Institution, die sich auf
wissenschaftlicher Grundlage mit energietechnischen und energiewirtschaftlichen Fragen befasst. Ihre Forschungsergebnisse kann sie dabei rein auf Basis wissenschaftlich fundierter Analysemethoden
vertreten – frei von politischen Richtungen und Vorgaben. Im Vordergrund der Arbeiten steht eine ressourcenschonende Energienutzung unter gleichermaßen rationalen wie auch rationellen Gesichtspunkten.

Die Arbeiten der FfE beschäftigen sich hierbei mit den verschiedensten Bereichen des wirtschaftlichen, öffentlichen und privaten Lebens. Ziel ist es, einen bewussteren Umgang mit Energie in allen Bereichen der Gesellschaft zu erreichen – der Weg hin zu einer neuen Energierationalität soll geebnet werden sowie vorherrschende Meinungen zu hinterfragen und durch wissenschaftliche Fakten zu ersetzen.

Über ubitricity:
ubitricity entwickelt gemeinsam mit führenden Unternehmen aus der Automobilindustrie und der Energiewirtschaft eine hochinnovative Ladeinfrastruktur und neue Dienstleistungen für die Elektromobilität. Grundlage ist ein selbstkonzipiertes System, das den flächendeckenden Aufbau von Ladeinfrastruktur bezahlbar und zukunftsfähig macht. Durch mobile Abrechnungstechnik im Fahrzeug oder Ladekabel können Ladepunkte auf effiziente, günstige Systemsteckdosen reduziert werden. Gesteuert über ein Backend-System wird smartes Laden so überall möglich und wirtschaftlich, wo Fahrzeuge ohnehin parken – zuhause, beim Arbeitgeber, beim Einkaufen oder an der Straßenbeleuchtung. Mit diesem Konzept ist es ubitricity gelungen, marktführende Unternehmen im In- und Ausland, renommierte Forschungseinrichtungen und Top-Führungskräfte für die Entwicklung und Implementierung des Gesamtsystems zu gewinnen.

Über SmartLogistik-med:
Im Frühjahr 2013 wurde im Städtischen Klinikum München das Projekt “SmartLogistik-Med” beschlossen. Ziel ist es, einen ökonomisch wie ökologisch sinnvollen Transfer von konventioneller auf nachhaltige Logistik in den unterschiedlichen Bereichen der Wertschöpfungskette von Krankenhäusern zu erreichen – etwa bei Patienten und Besuchern, Personal, Studenten, Textilversorgung, Blut-/Organtransport, Arzneimittel, Verpflegung, Reinigung und Abfallwirtschaft. In Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus Industrie, Wissenschaft und Universitäten werden Maßnahmen zur Logistik- sowie Patienten- und Besucherstromoptimierung untersucht und für eine Umsetzung vorbereitet. Details finden Sie unter www.smartlogistik-med.de

Über Soliva:
"Solarenergie muss wirtschaftlich sein, sonst wird sie keinen Erfolg haben", davon ist Bernhard Pichler, Geschäftsführer der soliva solar GmbH überzeugt. Die Firma bieten Ihren Kunden eigenen Solarstrom zu
Konditionen, die günstiger sind als "normaler" Strom. Der Clou dabei: Der Kunde muss sich um nichts kümmern. Installation, Betrieb und Wartung wird komplett von soliva übernommen und nur nach verbrauchtem Kilowatt abgerechnet. Mit diesem Konzept können unsere Kunden sich auf Ihr Kerngeschäft, in dem sie erfolgreich sind, konzentrieren.


Über die Städtischen Kliniken München:
Mit rund 150.000 stationären und teilstationären Patienten sowie etwa 170.000 Notfallpatienten zählt das Städtische Klinikum München zu den führenden Anbietern von Gesundheitsleistungen im süddeutschen Raum. Es
bietet eine umfassende medizinische, pflegerische und rehabilitative Versorgung auf höchstem Niveau für die Menschen in München und der Region. Neben den 62 Fachkliniken und medizinischen Abteilungen an den
fünf Standorten in Bogenhausen, Harlaching, Neuperlach, Schwabing und der Fachklinik für Dermatologie und Allergologie an der Thalkirchner Straße gehören zum Städtischen Klinikum München außerdem das
medizinische Dienstleistungszentrum Medizet, ein Blutspendedienst sowie eine eigene Akademie.

Über die IsarFunk 450 540 Taxi Zentrale:
Die IsarFunk Taxi Zentrale GmbH & Co.KG ist im Großraum München Mittler zwischen Fahrgästen und Taxiunternehmen. IsarFunk 450 540 arbeitet an Konzepten der modernen Personenbeförderung im städtischen Raum und ist Partner im Bündnis München für Klimaschutz. Das Unternehmen koordiniert über 1000 Vertragspartner über moderne Netz- und Datendienste. IsarFunk hat mit verschiedenen Projekten, wie der Einführung des ersten Elektrotaxis Deutschlands, der Kooperation mit dem ADAC in punkto Eco-Taxi und dem Einsatz der Smartphone-App Taxi.eu die Technologieführerschaft im deutschen Taxigewerbe übernommen. Neben der Taxivermittlung betreibt die IsarFunk 450 540 Taxi Zentrale auch das Standplatzmanagement am Flughafen München. IsarFunk 450 540 ist Mitglied bei Eurocab, einer Interessenvereinigung von 55 Taxi Zentralen in Europa.

Weitere Details zum Unternehmen erhalten Sie unter www.isarfunk.de.

Kurzinformationen erhalten Sie unter
http://www.facebook.com/IsarFunk450540 und http://twitter.com/IsarFunkTaxi.


Redaktionskontakt:

essential media GmbH
Karl H. Mayer
karl.mayer@essentialmedia.de
Tel.: +49-89-7472-62-12
Landwehrstraße 61
80336 München

Name:
Hans-Jürgen Dinter
Anschrift:
Rosenheimer Straße 139/XII, 81671 München
Telefon:
+49-178-2909 300
Institution:
Isar Funk 450 540 Taxi Zentrale
E-Mail:
juergen.dinter@isarfunk.de

Förderung und Koordination

Gefördert durch:

Webauftritt des Bayerischen Staatsministeriums Webauftritt des Freistaats Sachsen

Das Schaufenster Bayern-Sachsen wird koordiniert durch:

Webauftritt von bayern innovativ Webauftritt der Sächsischen Energie Agentur