25.03.2014 - 25.03.2014, Ingolstadt

Berufsbegleitendes Zertifikat „Grundlagen der Elektrotechnik“

Ladesäulen

Ladesäulen

Bewerbung ab sofort möglich

Für das erstmals an der Technischen Hochschule Ingolstadt geplante Zertifikat „Grundlagen der Elektrotechnik“ ist die Bewerbung ab sofort möglich. Das berufsbegleitende Studienprogramm richtet sich an beruflich Qualifizierte mit Hochschulzugangsberechtigung aus den Bereichen Fahrzeugelektronik, Kfz-Mechatronik sowie aus verwandten Bereichen.

Das Zertifikat ist Bestandteil des berufsbegleitenden Bachelor-Studiengangs Elektromobilität, der sich derzeit im Genehmigungsverfahren befindet. Studierende des Zertifikats, die sich für den Bachelor entscheiden, können ihre erbrachten Leistungen anrechnen lassen. Im weiteren Studienverlauf erhalten sie breite Kompetenzen in der Elektrotechnik mit Spezialisierung auf elektrifiziert angetriebene Fahrzeuge. Sie lernen Antriebskomponenten von Hybrid- und Elektrofahrzeugen kennen und stellen Querbezüge zu anderen Anwendungsfeldern der Antriebstechnik und Leistungselektronik her. Im Förderzeitraum bis zum 31. Dezember 2015 fallen für die Teilnehmer keine Gebühren an.

Der Studiengang entsteht im Rahmen des von der Bundesregierung geförderten Projekts „Schaufenster Elektromobilität“ in Kooperation mit der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ). Auch ein Masterstudiengang ist geplant.

Das Zertifikat beginnt am Samstag, 26. April, mit einem Vorkurs „Mathematik“ – ein Brückenkurs für den besseren Einstieg. Die Eröffnungsveranstaltung für das Zertifikat findet am Freitag, 23. Mai, statt.

Interessenten für das Zertifikat „Grundlagen der Elektrotechnik“ sind zu einer Informationsveranstaltung am Dienstag, 08. April, um 18 Uhr an die Technische Hochschule Ingolstadt, Esplanade 10, 85049 Ingolstadt, Raum D 302, eingeladen. Professor Dr. Hans-Georg Schweiger gibt in der Informationsveranstaltung detaillierte Einblicke in die Inhalte und die Organisation des Zertifikats. Anmeldung und weitere Informationen: Yvonne Dilg (Yvonne.Dilg@thi.de, Tel.: 0841/9348-1480).

Die Bundesregierung hat im April 2012 vier Regionen in Deutschland als „Schaufenster Elektromobilität“ ausgewählt und fördert hier auf Beschluss des Deutschen Bundestags die Forschung und Entwicklung von alternativen Antrieben. Insgesamt stellt der Bund für das Schaufensterprogramm Fördermittel in Höhe von 180 Mio. € bereit. In den groß angelegten regionalen Demonstrations- und Pilotvorhaben wird Elektromobilität an der Schnittstelle von Energiesystem, Fahrzeug und Verkehrssystem erprobt.

Das Verbundprojekt „Akademische Bildungsinitiative zur Elektromobilität Bayern-Sachsen“ ist eines von rund 40 Projekten im Schaufenster Elektromobilität in der Region Bayern-Sachsen und wird mit rund 3,4 Mio. € vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Schaufensterinitiative der Bundesregierung gefördert.

Weitere Informationen unter:

http://www.thi.de/studium/studienangebote/elektromobilitaet.html

http://www.thi.de/iaw/bildungsforschung/bildungsinitiative-elektromobilitaet.html

http://www.fh-zwickau.de/

http://www.schaufenster-elektromobilitaet.org/

Name:
Julia Hackl
Anschrift:
Esplanade 10, D-85049 Ingolstadt
Funktion:
Projektleitung Schaufenster Elektromobilität
Telefon:
+49 (0) 841 / 9348-1561
Institution:
Technische Hochschule Ingolstadt, Institut für Akademische Weiterbildung
E-Mail:
Julia.Hackl@thi.de

Förderung und Koordination

Gefördert durch:

Webauftritt des Bayerischen Staatsministeriums Webauftritt des Freistaats Sachsen

Das Schaufenster Bayern-Sachsen wird koordiniert durch:

Webauftritt von bayern innovativ Webauftritt der Sächsischen Energie Agentur