11.03.2014 - 12.03.2014, Berlin

Die vier Schaufenster Elektromobilität im Dialog mit Experten im Rahmen des Forum ElektroMobilität – KONGRESS

Forum ElektroMobilität 

Die vier Schaufenster präsentierten sich auch in diesem Jahr mit einem Stand auf dem Forum ElektroMobilität.

Zum dritten Mal präsentierten sich die vier Schaufenster Elektromobilität gemeinsam auf dem Forum ElektroMobilität – KONGRESS in Berlin. Im Zentrum standen dabei der Austausch mit Fachexperten und die Präsentation erster Zwischenergebnisse aus den rund 150 Projekten.    

Die Elektromobilität ist ein zentraler Baustein der Energiewende in Deutschland. Seit die Bundesregierung im Jahr 2009 die Elektromobilität zu einem ihrer Kernthemen gemacht hat, haben deutsche Unternehmen und Forschungseinrichtungen viele Schritte in Richtung der Alltagstauglichkeit von elektrisch betriebener Mobilität unternommen. Alljährlich treffen sich im Rahmen des „Forum ElektroMobilität – KONGRESS“ Fachexperten der unterschiedlichen Branchen und informieren sich gegenseitig über neue Entwicklungen und Zukunftstrends in der Elektromobilität.

Die vier Schaufenster Elektromobilität der Bundesregierung waren zum dritten Mal Teil dieses Kongresses und präsentierten sich erneut gemeinsam. Während in den vergangenen beiden Jahren vor allem die Gesamtkonzepte der vier Regionen im Mittelpunkt standen, konnten dieses Jahr bereits erste Zwischenergebnisse der Projekte in den Schaufenstern präsentiert werden. Die meisten der rund 150 Projekte laufen seit einem Jahr auf Hochtouren.

Der fachliche Austausch fand in den Pausen am Gemeinschaftsstand der vier Schaufenster und während der einzelnen Vortragssessions statt. Moderiert durch die Schaufensterkoordinatoren, diskutierten die rund 250 Teilnehmer am ersten Tag in den Themenforen rund um die Integration von Elektrofahrzeugen in das Stromnetz, wobei die Antriebsbatterie des Fahrzeugs im Fokus stand.
Dr. Guido Weißmann, Projektmanager Bayern Innovativ GmbH: „Trotz der erzielten Erfolge in den vergangenen Jahren muss die Batterietechnologie auch zukünftig engagiert weiterentwickelt werden, um die Marktfähigkeit von Elektrofahrzeugen kontinuierlich zu steigern.“
Dr. Wolfgang Fischer, Sprecher Schaufenster Elektromobilität, e-mobil BW GmbH - Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie: „Elektromobilität ist mehr als nur der Austausch eines Antriebsstrangs im Fahrzeug, sondern bringt einen komplexen vielschichtigen Veränderungsprozess mit sich. Wir müssen das Gesamtsystem Elektromobilität beherrschen lernen, indem die Schlüsselbranchen der Elektromobilität – Fahrzeug, Energie, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Produktionstechnologie – eng zusammenarbeiten, um technologische Lösungen zu entwickeln, zu produzieren und darüber hinaus im Zusammenspiel mit der öffentlichen Hand die notwendigen Rahmenbedingungen neu zu gestalten.“

Der zweite Tag widmete sich dem Thema Markt- und Geschäftsmodelle für Elektromobilität, da gerade diese für die Verbreitung von Elektrofahrzeugen und den Aufbau von Ladeinfrastruktur größtenteils bislang noch nicht marktfähig sind. An dieser Stelle bedarf es weiterer Forschungsarbeit, um den Übergang von der Marktvorbereitung zum Markthochlauf, in der sich laut der Strategie der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) die Elektromobilität in Deutschland derzeit befindet, erfolgreich zu gestalten.

Gernot Lobenberg, Leiter Berliner Agentur für Elektromobilität eMO: „Ich bin davon überzeugt, dass das Thema große Chancen für die Wertschöpfung und am Ende auch die Schaffung von Arbeitsplätzen birgt. Wir müssen den Gründern, Erfindern und jungen Unternehmen die Zeit geben, neue Ideen zu entwickeln und auf ihre Markttauglichkeit hin auszuprobieren. Am Ende werden sich erfolgreiche Geschäftsmodelle finden und durchsetzen.“

Die deutsche Automobilindustrie will bis Ende des Jahres 16 Modelle mit Hybrid- bzw. rein elektrischem Antrieb auf die Straße bringen und damit den Markt für Elektrofahrzeuge stimulieren. Die Elektromobilität bietet die Chance, auch den Fahrzeugbau nachhaltig zu verändern. Radnahe Antriebe zum Beispiel sind einer der Ansätze, das Fahrzeug auf die zukünftigen Mobilitätsbedürfnisse der Nutzer anzupassen.
Raimund Nowak, Geschäftsführer Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH: „Die Entwicklung neuer Fahrzeugkonzepte ist eine Grundvoraussetzung für den Erfolg der Elektromobilität. Die vier Schaufensterregionen bieten beste Voraussetzungen für die Erprobung neuer Antriebsmodelle.“

Förderung und Koordination

Gefördert durch:

Webauftritt des Bayerischen Staatsministeriums Webauftritt des Freistaats Sachsen

Das Schaufenster Bayern-Sachsen wird koordiniert durch:

Webauftritt von bayern innovativ Webauftritt der Sächsischen Energie Agentur